Ankündigung — 15:49

Nutzung eines Zolllagers und aktuelle Neuerungen

Bei der Einfuhr von Nichtgemeinschaftswaren in das Zollgebiet der EU entstehen grundsätzlich Einfuhrabgaben; die Abgabenentstehung kann aber durch die Überführung der Waren in ein Zolllagerverfahren aufgeschoben oder – bei anschließender Wiederausfuhr oder aktiver Veredelung – gänzlich vermieden werden. Die Kenntnis des Zolllagerverfahrens kann daher zu erheblichen Einsparpotentialen führen.

*
In unserem 1-tägigen Praxisseminar

*
Praxiswissen Zolllager
Unionszollkodex 2016, Verfahrensschritte, Einsparpotentiale, typische Fehlerquellen

*
erhalten Sie einen detaillierten Überblick über die Vorschriften des Zolllagerverfahrens, deren Anwendungsbereich und die einzelnen Verfahrensschritte (Bewilligung, Überführung in das Verfahren, Aufzeichnungen, Beendigung des Verfahrens). Ihnen wird erläutert, wann sich ein Zolllager für welche Einfuhren eignet und auf welche Änderungen durch den UZK Sie achten müssen.

Wenn Sie bereits Zolllagerverfahren nutzen und nur einen Überblick über die Neuerungen benötigen, die der UZK mit sich gebracht hat, empfehlen wir Ihnen unser

1-tägiges, neues Praxisseminar

*
Antrag und Management von Bewilligungen und Sicherheiten nach UZK
Neuerungen, Handlungsbedarf und Praxistipps

*
Unsere beiden Experten stellen Ihnen – aus der Sicht eines Rechtsanwalts und von der Seite des Zolls – die Auswirkungen des UZK auf Ihre Bewilligungen und Sicherheiten dar. Sie erläutern Ihnen, wie Sie die Übergangsfristen nutzen und welche Anpassungen Sie für die Zeit danach vornehmen müssen.

Die HZA und ihre Referenten freuen sich, Sie bei unseren Praxisseminaren bald in Hamburg begrüßen zu dürfen.

Melden Sie sich jetzt an!