Fachliche News — 17:01

Warenursprung: Anwendbarkeit des regionalen Übereinkommens für Georgien

Die Ursprungsregeln des Protokolls Nr. I des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und Georgien wurden ersetzt. Ab dem 1. Juni 2018 sind die Ursprungsregeln des regionalen Übereinkommens über die Pan-Europa-Mittelmeer-Präferenzursprungsregeln anzuwenden.

*

*

*

Protokoll Nr. I wird ersetzt

Wie der Zoll auf seiner Webseite aktuell mitteilt, wurde die Anwendbarkeit der Ursprungsregeln des Pan-Europa-Mittelmeer-Präferenzabkommens für Georgien durch Beschluss Nr. 1/2018 des Zoll-Unterausschusses EU-Georgien vom 20. März 2018 (Abl. Nr. L 140 vom 6. Juni 2018) beschlossen. Das Protokoll Nr. I des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und Georgien wird durch eine neues Protokoll Nr. I vollständig ersetzt.

Änderungen gelten seit dem 1. Juni 2018

Das neue Protokoll Nr. I nimmt Bezug auf die Ursprungsregeln des regionalen Übereinkommens über die Pan-Europa-Mittelmeer-Präferenzursprungsregeln und erklärt sie für anwendbar. Die Änderung gilt bereits ab dem 1. Juni 2018. Der Zoll teilt außerdem mit, dass die Datenbank WuP-Online zeitnah an die Änderungen angepasst werden soll.

*
Anzeige

*
Für die Inanspruchnahme von Zollpräferenzen ist es unerlässlich, den genauen Ursprung der gehandelten Waren festzustellen. Wie Sie den Ursprung ihrer Waren richtig bestimmen und ihre Import- und Exportgeschäfte effizient gestalten, erfahren Sie in den Seminaren der Hamburger Zollakademie:
*
*
Praxiswissen Warenursprung und Präferenzen
>> Informationen und Anmeldung
*
*
Vereinfachungen im Präferenzrecht – Ermächtigter Ausführer / Rex
>> Informationen und Anmeldung
*
*
Praxiswissen Import
>> Informationen und Anmeldung
*
*
Wir freuen uns, Sie bei einem unserer Praxisseminare in Hamburg begrüßen zu dürfen.

Melden Sie sich jetzt an!