Exportkontrolle, Seminar-Themen — 14:00

Exportkontrolle für Führungskräfte – Chefsache Export

Compliance Anforderungen, Fallstricke, innerbetriebliche Organisation

 

Exportkontrolle ist Chefsache! Als Unternehmen der Exportwirtschaft haben Sie durch geeignete organisatorische Maßnahmen sicherzustellen, dass die Vorschriften des Außenwirtschaftsrechts eingehalten werden. Verstöße gegen diese gesetzlich normierten „Spielregeln“ werden mit empfindlichen Freiheits- und Geldstrafen, Bußgeldern sowie ggf. mit der Einziehung der unberechtigten Ausfuhrerlöse geahndet. Die Folgen von Verstößen können für Unternehmen existenzbedrohend sein. Umso wichtiger ist es, dass die Unternehmensleitung sich der Verantwortung bewusst ist und ihren Aufsichts- und Organisationspflichten nachkommen kann. Wird gegenüber dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ein Ausfuhrverantwortlicher benannt, hat dieser der Geschäftsleitung anzugehören.

Eine funktionierende, innerbetriebliche Exportkontrolle ist aus Unternehmenssicht unerlässlich, damit Sie die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften wie der unternehmensinternen Grundsätze gewährleisten („Compliance“). Die Verantwortung dafür liegt bei der Geschäftsleitung.
Dieses Seminar gibt einen praxisbezogenen Überblick über die Anforderungen des Außenwirtschaftsrechts an Verantwortliche in Unternehmen. Es bietet Ihnen wertvolle praktische Tipps zur Umsetzung der innerbetrieblichen Exportkontrolle. Die Teilnehmer dieses neuen Halbtagesseminars der HZA werden mit den wichtigsten Begriffen und Fragestellungen des Außenwirtschaftsrechts vertraut gemacht – und so in die Lage versetzt, ihren Aufsichtspflichten besser nachzukommen.

Seminarinhalte im Einzelnen:

  • Bedeutung und Zweck des Exportkontrollrechts
  • Grundlagen und gesetzliche Struktur
  • Grundbegriffe und Definitionen, u.a.
  • Genehmigungspflichten beim Export von gelisteten Gütern (Thematisierung Dual-Use-Güterliste/Ausfuhrliste)
  • Beachtung länderbezogener Embargos (insb. Russland-/Iran-Embargo)
  • Sanktionslisten / Anti-Terrorismus-VO
  • Überblick: Genehmigungsverfahren; Auskünfte zur Güterliste (AzG) / Nullbescheid
  • Exkurs: Die Auswirkungen des US-amerikanischen Exportkontrollrechts auf Unternehmen in der EU
  • Organisation der innerbetrieblichen Exportkontrolle
  • Pflichten des Ausfuhrverantwortlichen / Exportkontrollbeauftragten
  • Rechtsfolgen bei Verstößen (Straftaten/Ordnungswidrigkeiten)

Jetzt haben Sie die Möglichkeit, zu den von Ihnen gebuchten Seminaren einzelne Fragen vorab einzureichen. Als unser Seminargast senden Sie uns bitte bis mindestens zwei Wochen vor Seminarstart hier Ihre Fragen.

Zielgruppe:

Dieses Seminar richtet sich an Geschäftsführer, Vorstände und sonstige Führungskräfte in exportorientierten Unternehmen, Speditionen und sonstigen Dienstleistern. Angesprochen sind auch Ausfuhrverantwortliche und Exportkontrollbeauftragte.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Referent: Michael Jeggle,
Leiter Zoll und Exportkontrolle,
Drägerwerk AG, Lübeck
Termin: 24. September 2018
weitere Termine zur Auswahl:
20. Februar 2018
05. Juni 2018
26. November 2018
Ort:      HZA, Holzdamm 28-32 | Pacific Haus, 20099 Hamburg
Uhrzeit: 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Teilnahmegebühr: 445,00 € zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer. Die Teilnahmegebühr versteht sich pro Person und beinhaltet eine umfangreiche Seminarunterlage, ein Teilnehmerzertifikat sowie Kaffee-/Teepausen.

Bei einer Buchung dieses Seminars zusammen mit dem Seminar „Zollrecht für Führungskräfte – Chefsache Zoll“ am selben Tag gewähren wir  einen Rabatt von 10% auf die reguläre Teilnahmegebühr beider Seminare. Ein gemeinsames Mittagessen verbindet die beiden Seminare und ist in der Teilnahmegebühr inklusive.

PDF-Download:  Exportkontrolle für Führungskräfte

Melden Sie sich an:

Alternative Rechnungsadresse:

 
akzeptiert

*Pflichtfelder

Tags: