Seminar-Themen, Zoll — 09:30

Praxiswissen Erlass und Erstattung

Korrektur von Abgabenbescheiden, Voraussetzungen, Verfahren.

 

Die Korrektur fehlerhafter und/oder unbilliger behördlichen Entscheidungen kann für Unternehmen eine erhebliche finanzielle Bedeutung haben. Die Möglichkeiten der nachträglichen Korrektur von belastenden Bescheiden sind dabei vielfältig, bleiben aber häufig ungenutzt.. Eine besondere Bedeutung haben in der Praxis der Erlass und die Erstattung von Eingangsabgaben und Verbrauchsteuern. Hier hat sich eine umfangreiche Fallpraxis herausgebildet. Wichtig ist, nicht nur das materielle Recht zu kennen, sondern auch das Verfahren sicher zu beherrschen (Wer ist antragsbefugt? Welche Fristen sind zu beachten?). Vielfach ist es erforderlich, gerichtlich gegen behördliche Entscheidungen vorzugehen. Gerade dem Berater als Generalisten stehen dabei eine hoch spezialisierte Verwaltung einerseits sowie Finanzgerichte mit entsprechenden Fachsenaten andererseits gegenüber.

Das Seminar bettet den Erlass und die Erstattung von Eingangsabgaben und Verbrauchsteuern in das System der Korrektur von Abgabenbescheiden ein. Darauf aufbauend bringt Ihnen das Seminar die verschiedenen Fallgruppen für den Erlass und die Erstattung von Abgaben sowohl im Zoll- als auch im Verbrauchsteuerrecht anhand praktischer Fälle näher. Ein Schwerpunkt des Seminars liegt auf der finanzgerichtlichen Praxis und der gerichtlichen Durchsetzbarkeit von Anträgen auf Erlass oder Erstattung. Von besonderer Bedeutung sind daher die Hinweise für das finanzgerichtliche Verfahren einschließlich des Vorabentscheidungsverfahrens vor dem Europäischen Gerichtshof sowie zur Nichtigkeitsklage gegen Entscheidungen der Kommission.

Seminarinhalt:

  • Möglichkeiten der Korrektur von Abgabenbescheiden
  • Vertrauensschutz bei der Nacherhebung
  • Erlass und Erstattung von Zöllen und Steuern
  • Einzelne Erlass- und Erstattungsfälle mit Fallbeispielen
  • Aktuelle Rechtsprechung und Entscheidungspraxis der Kommission
  • Verfahrensfragen
  • Einspruchsverfahren gegen Einfuhrabgaben- und Steuerbescheide
  • Aussetzung der Vollziehung
  • Klage vor dem Finanzgericht
  • Revision und Nichtzulassungsbeschwerde
  • Vorabentscheidungsverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof
  • Nichtigkeitsklage gegen Entscheidungen der Kommission

 

Jetzt haben Sie die Möglichkeit, zu den von Ihnen gebuchten Seminaren einzelne Fragen vorab einzureichen. Als unser Seminargast senden Sie uns bitte bis mindestens zwei Wochen vor Seminarstart hier Ihre Fragen.

Zielgruppe:

Das Seminar richtet sich an Verantwortliche und Mitarbeiter sowohl in Zoll- und Steuerabteilungen als auch in Rechtsabteilungen von Unternehmen, die Verfahren vor Zollbehörden und Finanzgerichten führen oder sonst Berührung mit zoll- und verbrauchsteuerrechtlichen Sachverhalten haben. Angesprochen werden insbesondere auch Rechtsanwälte sowie Steuer- und Zollberater, die in ihrer Praxis mit zoll- und verbrauchsteuerlichen Sachverhalten umgehen.

Referent: Ri’inFG Dr. Stefanie Borchardt,
Finanzgericht Hamburg (Zollsenat)

Rechtsanwalt Marian Niestedt,
Graf von Westphalen
Termin: 09. April 2018
weitere Termine zur Auswahl:
10. September 2018 → zum Termin >>
07. Dezember 2018 → zum Termin >>
Ort:       HZA Hamburger Zollakademie, Mönckebergstraße 5, 20095 Hamburg
Uhrzeit: 9:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr: 495,00 € zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer
Die Teilnahmegebühr versteht sich pro Person und beinhaltet eine um-fangreiche Seminarunterlage, ein Teilnehmerzertifikat, Kaffee-/Tee-pausen sowie ein gemeinsames Mittagessen.
PDF-Download: Praxiswissen Erlass und Erstattung

Melden Sie sich an:

Alternative Rechnungsadresse:

 
akzeptiert

*Pflichtfelder

Tags: