22.08.2018

Energie- und Stromsteuer: Neue Aufzeichnungspflichten

Energie- und Stromsteuer: Neue Aufzeichnungspflichten

Zum 1. Januar 2018 sind die Vorschriften zu den steuerlichen Aufzeichnungspflichten bei der Energiesteuer auf Erdgas und der Stromsteuer geändert worden. Wie die Generalzolldirektion aktuell mitteilt, werden nun amtliche Vordrucke bereitgestellt, nach denen die Aufzeichnungen zu führen sind. Die neuen Vordrucke 1109 und 1418 sind auf der Webseite des Zolls verfügbar.

Neue Aufzeichnungspflichten seit 1. Januar 2018 in Kraft

Die neuen Aufzeichnungspflichten wurden zum 1. Januar 2018 mit der Dritten Verordnung zur Änderung der Energiesteuer- und der Stromsteuer-Durchführungsverordnung (BGBl. 2018 I S. 84) eingeführt. Die Generalzolldirektion stellt betroffenen Unternehmen nun amtliche Vordrucke zur Verfügung, nach denen die Aufzeichnungspflichten zu führen sind. Die neuen Vordrucke 1109 („Aufzeichnungen über die von Lieferern bezogenen, gelieferten oder entnommenen Erdgasmengen“) und 1418 („Aufzeichnungen über die von Versorgern geleisteten oder selbst entnommenen Strommengen“) betreffen im Wesentlichen Energieversorgungsunternehmen.

Elektronische Aufzeichnungen können beibehalten werden

Betrieblichen Aufzeichnungen in elektronischer Form können trotz der Vordrucke beibehalten werden, wenn dabei die Vorgaben der neuen amtlichen Vordrucke eingehalten werden. Zur Anpassung der Daten an die Vordrucke gelten Übergangsfristen, außerdem stellt die Generalzolldirektion Unternehmen zwei Merkblätter (1109a und 1418a) zur Verfügung, damit die Vorgaben der amtlichen Vordrucke umgesetzt werden können. Weitere Informationen sind dem Informationsschreiben der Generalzolldirektion zu entnehmen.

mj

© 2018 HZA Hamburger Zollakademie