17.10.2018

Freihandel: Neues Handelsabkommen zwischen USA, Mexiko und Kanada

Freihandel: Neues Handelsabkommen zwischen USA, Mexiko und Kanada

Am 30. September 2018 haben sich die USA, Mexiko und Kanada auf ein neues Handelsabkommen mit dem Namen USMCA geeinigt. Dieses löst das bisherige Abkommen (NAFTA) ab und heißt „United States-Mexico-Canada-Agreement“. Wenn die Parlamente der drei Staaten zustimmen, könnte das neue Abkommen voraussichtlich schon in der zweiten Jahreshälfte 2019 in Kraft treten.

Was ist neu im USMCA?

Das neue Abkommen erleichtert Produzenten den Zugang zum kanadischen Milchmarkt, der bisher schwer zugänglich war. Im Automobilsektor wurden die Ursprungsregeln verschärft.

Die lokale Wertschöpfung muss nun mindestens 75 % (im Verhältnis zu bei 62,5 % NAFTA) betragen. Diese Verschärfung könnte für europäische Zulieferer problematisch werden. Keine Einigung konnte zwischen den USA und Kanada bezüglich der Stahlindustrie gefunden werden.

Darüber hinaus enthält der USMCA eine sogenannte „Sunset“-Klausel. Diese sieht eine Überprüfung des Abkommens durch die drei Vertragsparteien alle sechs Jahre vor.

pf

In Zeiten globaler Lieferketten und stark vernetzter Handelsrouten ist es wichtig, alle Entwicklungen im internationalen Handelsrecht im Auge zu behalten, auch wenn Deutschland nicht Mitglied eines bestimmten Abkommens sein sollte. Die Experten der Hamburger Zollakademie halten Sie mithilfe von Seminaren und Beratungen bezüglich aller handelsrechtlichen Entwicklungen auf dem Laufenden.

 

© 2018 HZA Hamburger Zollakademie