26.02.2018

Zoll: Neuer Zollkodex der Eurasischen Wirtschaftsunion seit 1. Januar 2018 in Kraft

Zoll: Neuer Zollkodex der Eurasischen Wirtschaftsunion seit 1. Januar 2018 in Kraft

Seit dem 1. Januar 2018 ist der neue Zollkodex der Eurasischen Wirtschaftsunion in Kraft. Der Zollkodex wurde von Russland, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan und Armenien unterzeichnet und ratifiziert. Durch den neuen Zollkodex sollen insbesondere papiergestützte Verfahren zunehmend durch elektronische Verfahren abgelöst werden.

Eurasische Wirtschaftsunion setzt auf Digitalisierung

Der neue Zollkodex der Eurasischen Wirtschaftsunion sieht unter anderem vor, dass Zollanmeldungen zukünftig nur noch elektronisch abgegeben werden können. Die Abgabe einer Zollanmeldung in Papierform soll nur noch in Ausnahmefällen möglich sein. Insgesamt soll der Verwaltungsaufwand für Zollbeteiligte sinken: Der Zollanmeldung müssen zunächst keine Begleitdokumente beigefügt werden; diese müssen erst im Rahmen der Risikobewertung nachgereicht werden. Inwiefern die Änderungen unmittelbar umgesetzt werden, bleibt abzuwarten.

Zollabfertigung soll effizienter werden

Die Eurasische Wirtschaftsunion will die Zollabfertigung stärker digitalisieren. Der neue Zollkodex sieht daher vor, die Datenbanken der Nationalstaaten zu verknüpfen, um den Abruf bestimmter Zertifikate oder Bewilligungen zu vereinfachen. Außerdem hoffen die fünf Mitgliedstaaten der Wirtschaftsunion, dass sich durch eine effizientere Gestaltung der Zollabfertigung Wartezeiten verringern.

mj

 

© 2019 HZA Hamburger Zollakademie