Hinweis zur aktuellen Lage:

Die Hamburger Zollakademie darf keine offenen Seminare zunächst bis 30. April 2020 durchführen. Wir bieten Ihnen eine flexible Umbuchung und Webinare an.

mehr erfahren

12.03.2020

Präferenzen: Veröffentlichung neuer Matrix für diagonale Kumulierung

Präferenzen: Veröffentlichung neuer Matrix für diagonale Kumulierung

Die Kommission hat am 2. März 2020 im Europäischen Amtsblatt C67/2 über die neue Matrix und deren Anwendung zur Ursprungskumulierung zwischen den Vertragsparteien informiert. Die neue Matrix regelt die diagonale Kumulierung für Vertragsparteien des Pan-Europa-Mittelmeer-Übereinkommens. Die diagonale Kumulierung ist nur zulässig, wenn alle Parteien, in denen die verwendeten Vormaterialien ihren Ursprung haben, Freihandelsabkommen mit denselben Ursprungsregeln geschlossen haben.

Vertragsparteien

Das Übereinkommen betrifft neben der Europäischen Union 24 Vertragsparteien, die der Matrix mit ihren jeweiligen Ländercodes entnommen werden können. Es werden drei Unterteilungen der Länder vorgenommen:

  • EFTA-Länder: Island, Schweiz mit Liechtenstein, Norwegen und die Färöer
  • Teilnehmer am Barcelona-Prozess: Algerien, Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Marokko, Westjordanland und Gazastreifen, Syrien, Tunesien und Türkei
  • Teilnehmer am Stabilisierungs- und Assoziierungsprozess der EU: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien, Kosovo, Republik Moldau, Georgien und Ukraine

Anwendung der Matrix

Die Tabelle 1 stellt eine vereinfachte Übersicht für die Möglichkeiten der diagonalen Kumulierungen zum 1. Dezember 2019 dar. Ein „X“ zwischen zwei Parteien markiert ein bestehendes Freihandelsabkommen mit Ursprungsregeln, die eine Kumulierung nach dem Muster der Pan-Europa-Mittelmeer-Ursprungsregeln vorsehen. Wenn ein dritter Vertragspartner mit einbezogen werden soll, müssen alle Felder zwischen den Partnern ebenfalls mit einem „X“ markiert sein. Bestimmte Ausnahmen sind mit einer 1 oder einem * hinter dem „X“ kenntlich gemacht.

pf

Unsere Seminarempfehlungen:

Am 26. März 2012 beschloss die Europäische Union ein Regionales Übereinkommen über Pan-Europa-Mittelmeer-Präferenzursprungsregeln und informierte im Amtsblatt L54/3 am 26. Februar 2013 darüber. Erfahren Sie alles über Präferenzabkommen in den Seminaren der Hamburger Zollakademie – stets aktuell und auf dem neuesten Stand:

Zoll Seminare

Seminarübersicht 2020 - PDF

© 2020 HZA Hamburger Zollakademie