Hinweis zur aktuellen Lage:

Die Hamburger Zollakademie führt ab Juni wieder Veranstaltungen mit Präsenz - wie Praxisseminare und Zertifikatslehrgänge - in unseren Räumlichkeiten durch. Wir freuen uns, Sie wieder bei uns in Hamburg begrüßen zu können! Bei Fragen kommen Sie gern auf uns zu! 10%-Neustartrabatt* bei Buchungen bis zum 31. Mai 2020

mehr erfahren

05.05.2020

Zolltarif: EU aktualisiert die Einfuhrzölle des Getreidesektors

Zolltarif: EU aktualisiert die Einfuhrzölle des Getreidesektors

Am 27. April 2020 informierte die Europäische Kommission im Amtsblatt L 132/19 über die Festsetzung der Einfuhrzölle für Waren des Getreidesektors, die gelten. Diese Zölle gelten seit 27. April 2020 bis zu einer erneuten Festsetzung für Hartweizen, Weichweizen sowie Mais, Roggen und Körner-Sorghum.

Aktuell geltende Einfuhrzölle für den Getreidesektor

Am 24. April 2020 beschloss die Europäische Kommission die ab dem 27. April 2020 gültigen Einfuhrzölle für Waren des Getreidesektors. Um den Absatz am Europäischen Binnenmarkt weiterhin rentabel gestalten zu können, werden regelmäßig angepasste Einfuhrzölle festgesetzt.

In der DVO sind die betreffenden KN-Codes für die einzelnen Warenbezeichnungen im Anhang I mit den jeweils geltenden Zöllen abgebildet.Für Hart- und Weichweizen wird aktuell kein Zoll erhoben, für Roggen, Mais und Körner-Sorghum besteht hingegen ein Zollsatz von 5,27 EUR je Tonne.

Ermäßigungen des Zollsatzes

Unter bestimmten Bedingungen - wie z. B. bei dem Transport über den Atlantischen Ozean oder durch den Suezkanal beziehungsweise einem Einfuhrhafen am Mittelmeer oder Schwarzem Meer - können die einzelnen Zollsätze auf 3,00 EUR je Tonne ermäßigt werden.

Eine Reduzierung auf 2,00 EUR je Tonne kann erfolgen, wenn sich der Einfuhrhafen in einem bestimmten Land - wie z. B. Dänemark - befindet und die Ware über den Atlantischen Ozean in die Union eintrifft.

Im Anhang II kann die aktuelle Berechnungstabelle mit den Durchschnittswerten eingesehen werden.

pf

Unsere Seminarempfehlungen:

Bei bestimmten Getreidesorten wird der Importzoll anhand des jeweils geltenden Interventionspreises zuzüglich 55 Prozent und abzüglich des cif-Einfuhrpreises (cost insurance freight) für die betreffende Sendung ermittelt. Die EU-Kommission stellt regelmäßig die repräsentativen cif-Einfuhrpreise für die jeweiligen Standardqualitäten des eingeführten Getreides fest.
Mehr erfahren Sie - sobald die Situation es wieder zulässt - in den Seminaren der Hamburger Zollakademie – stets aktuell und auf dem neuesten Stand. Aktuell bieten wir Ihnen Webinare an, gern können Sie uns auch direkt nach Ihren Webinar-Themen fragen:

Zolltarif Seminare

Seminarübersicht 2020 - PDF

© 2020 HZA Hamburger Zollakademie